Kesselgehännesje-Tour

2:14 h 112 hm 8,3 km moderate

Lautertal, Deutschland

>
Bibelpark und Naturschutzgebiete.
Vom Dorfgemeinschaftshaus Hopfmannsfeld gehen wir hinab in den Talgrund des Schlitzbaches / Eisenbaches, der dem 4 km entfernten Stammsitz der Familie Riedesel zu Eisenbach den Namen gab. Der Weg führt uns weiter zwischen dem ehemaligen Basaltbruch „Am Heiligenwald“ und der L3139 bis zum verlassenen Eingang des Steinbruchs. Wir biegen rechts ab und wandern erst am Waldrand und später auf einer gut ausgebauten Straße bis zum Kolpingferiendorf, der 1965–67 in einem späten „Bauhaus-Stil“ erbauten Erholungseinrichtung für Familien des Bistums Mainz und Limburg – heute auch gerne als Seminar- und Bildungsstätte genutzt. Im Übergangsbereich zum Wald ist hier in den letzten Jahren der einzige Bibelpark Deutschlands entstanden, der mit und ohne Führung besichtigt und bespielt werden darf. Zwei unterschiedliche Wege können wir wählen, wenn wir, dem Höhenzug folgend, zur 1854 erbauten Kreuzkapelle gelangen wollen: einmal einen Teil des historischen Grenzweges mit einer Handvoll Grenzsteinen, die 1775 als Abmarkung zwischen dem katholischen Herbstein und dem evangelischen Junkerland gebaut worden sind, oder den geschlängelten südlicheren Weg, der mit den 14 Leidensstationen Jesu Christi begleitet wird. Auf dem sagenhaften Kesselgehännesje-Weg, an einer privaten Steinkapelle vorbei, gehen wir hinab zu den im 18. Jh. angelegten Schalksbachteichen, die beide aufgrund der seltenen Flora und Fauna unter Naturschutz stehen. Hier stand einst das Dorf „Schalksbach“, das, wie viele kleinere Dörfer im Vogelsberg, schon im 16. Jahrhundert untergegangen ist. Die Teiche selbst bieten für allerlei Wildvögel ein ideales Brutgebiet, ebenso rasten hier viele Zugvögel auf ihrem Weg nach Süden. Steil nach Norden führt uns der Weg an neueren Fischteichen vorbei zum Ausgangspunkt zurück.

Übrigens: „Kesselgehännesje“ war ein Kesselflicker in Hopfmannsfeld und zur damaligen Zeit der älteste Mitbürger. Der Neue Bürgermeister kannte die Grenze zu Herbstein nicht, also wurde der älteste Bürger befragt. Böse Zungen behaupten Kesselgehännesje hätte die Grenze weiter nach Herbstein gelegt und deswegen würde sein Geist mit Kesselgeschäpper immer noch durch den Wald reiten.


  • Dauer: ca. 2:14 h

  • Aufstieg: 112 hm

  • Länge der Tour: 8,3 km

  • Höchster Punkt: 489 m

  • Differenz: 75 hm

  • Niedrigster Punkt: 414 m

Difficulty

moderate

Stamina

moderate

Panoramic view

high

Saisonale Eignung

geeignet witterungsbedingt nicht geeignet unbekannt
  • JAN

  • FEB

  • MRZ

  • APR

  • MAI

  • JUN

  • JUL

  • AUG

  • SEP

  • OKT

  • NOV

  • DEZ

Features trail

Theme trail

Rest point

Contact person

Rathausstraße 3, 36369 Lautertal, Deutschland

06643-96100

http://www.lautertal-vogelsberg.de/

Parkplätze vorhanden

DGH Hompfmannsfeld

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Schotten oder Lauterbach aus mit VB-65 bis Haltestelle Lautertal (Vogelsberg)-Hopfmannsfeld
www.vgo.de

Navigation starten:

GPX Track

Besuchen Sie uns auch auf:

http://www.lautertal-vogelsberg.de/

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Auf den Spuren des Eisenerzabbaus im vorderen Vogelsberg. }
Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen