Kunsthistorisches Kleinod in kleiner Pfarrkirche in Frauenrombach, Schlitz

In der Pfarrkirche von Frauenrombach befindet sich ein herausragendes Kulturgut unserer Region – nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit:

Ein Wandmalereizyklus, entstanden um 1330, der die mittelalterliche Legende über die Lebensgeschichte des byzantinischen Kaisers Heraklius veranschaulicht.

Heraklius hat sich in der mittelalterlichen Heilsgeschichte einen prominenten Platz gesichert, indem er während seiner Amtszeit (610-641) das von den Arabern geraubte Heilige Kreuz zurückeroberte. Das Wandgemälde zeigt aber auch Episoden aus der Kindheit und Jugend des Kaisers.

Damit ist dieser Heraklius-Zyklus ein einzigartiges Beispiel für die Übertragung eines profanen, literarischen Themas in das Medium der Wandmalerei für einen Kirchenraum. In den letzten Jahren hat das Gemälde zahlreiche Besucher der internationalen germanistischen und kunsthistorischen Forschung nach Fraurombach gelockt.

Aus den Reihen der Kirchengemeinde hat sich ein Arbeitskreis gebildet, der sich die Erhaltung der Wandmalerei und die Bekanntmachung in der Öffentlichkeit zur Aufgabe gesetzt hat.

Mehr Informationen und Kontaktadressen für Führungen unter:
www.fraurombach.org

Kontakt:
Frau D. Hoch Tel. 06642-919656 oder
Fr. B. Lips Tel. 0661-90015376
Hr. H. Feick Tel. 06642-5110
info(at)fraurombach.org