Heilquellen - der Schatz Bad Salzhausens

Obwohl die Bad Salzhäuser Quellen sich in räumlich unmittelbarer Nähe zueinander befinden, sind die Zusammensetzungen der Heilwässer, die sie fördern, sehr vielfältig. Dies erklärt sich durch die unterschiedliche Beschaffenheit der Gesteinsabfolgen, die die Wässer passieren. Die Solequellen Bad Salzhausens werden seit Anfang des 19. Jahrhunderts zur Heilung verschiedener Krankheiten eingesetzt.

Heilmittel als Inhalation, Trinkkur und Badekur

Die Bad Salzhäuser Heilquellen sind alle staatlich anerkannte Heilquellen und somit als natürliches Heilmittel wissenschaftlich nachgewiesen und amtlich zugelassen. Sie haben nachweisbare therapeutische Wirkungen, die zur Prävention, kurativen Therapie und Rehabilitation genutzt werden. Sie werden zum Baden, zur Inhalation und zur Trinkkur verwendet. Vier der genutzten Heilquellen laufen im natürlichen Fluss (artesisch) über: die Stahl-, Schwefel-, Lithium- und Nibelungenquelle. Das Wasser aus Södergrund- und Roland-Krug-Quelle muss gepumpt werden. Die Nibelungenquelle wird ebenfalls gepumpt, um die notwendigen Wassermengen für den Badebetrieb in der Justus-von-Liebig-Therme bereitstellen zu können. Hier kann man die wohltuende Wirkung der Sole am intensivsten erleben. Oder auch bei einem Aufenthalt im Gradierbau mitten im Kurpark. An Schwarzdornreisig tropft hier das Solewasser hinunter und sorgt für einen hohen Salzgehalt in der Luft. Durchatmen, Kraft sammeln und Gesundheit tanken.

Der Bad Salzhäuser Badearzt Dr. Möller beschrieb bereits im 19. Jahrhundert zahlreiche therapeutische Anwendungsmöglichkeiten der Heilquellen Salzhausens.
Heute erlebt man die wohltuende Wirkung der Sole am intensivsten in unserem Solebewegungsbad, bei Inhalationen oder bei einem Aufenthalt im Gradierbau mitten im Kurpark. An Schwarzdornreisig tropft hier das Solewasser hinunter und sorgt für einen hohen Salzgehalt in der Luft. Durchatmen, Kraft sammeln und Gesundheit tanken.