Römer in Hessen


Der Limes

Der Limes ist mit seiner Länge von 550 km und durchschnittlich 30m Breite das größte deutsche Bodendenkmal und zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Europas. Er markierte vom Ende des 1. Jhd. bis zur Mitte des 3. Jhd. die römischen Grenzbefestigung. Er umfaßte ca. 120 Kastelle, ca. 900 Wachtürme, Mauern, Palisaden und große Lagerdörfer.

Er trennte die römischen Provinzen Obergermanien (Germania superior) und Rätien (Raetia) von den "barbarischen" Germanen.

Das Bild links zeigt die Rekonstruktion eines Limeswachturms.


 

Limes in der Wetterau

Der Limesabschnitt durch die Wetterau gilt als ein wichtiges Teilstück des obergermanisch-rätischen Limes und wurde archäologisch bereits seit dem 17. Jahrhundert eingehend untersucht.

Unser Buchtipp:
Führer zur hessischen Vor- und Frühgeschichte:
Wanderungen am Wetteraulimes
Vera Rupp und Heide Birley 2005,
Konrad Theiss Verlag Stuttgart / ISBN 3-8062-1551-0

Geschichtsbegeisterte Besucher können sich den Wetterauer Limes auf Wanderwegen erschließen. Der 2005 erschienene Führer zur Hessischen Vor- und Frühgeschichte (Bd. 6) beschreibt 12 Wanderstrecken mit Detailkarten vom Limesverlauf, der Lage der Wachtürme und Kastelle.

Er bietet ausführliche Beschreibungen und Hintergrundinformationen zu den sichtbaren (und unsichtbaren) römischen Artefakten und geht auch auf weitere historische Ruinen und Funde aus der Frühgeschichte ein, die am Wegesrand liegen.

Links zum Limes:

Limes in der Region: www.taunus-wetterau-limes.de/index2.htm

Limes-Seite: www.deutsche-limeskommission.de


 

Bedeutende Ausgrabungsorte in Hessen

Die Saalburg im Taunus

In der Römerzeit war die Saalburg ein Kastell, welches einen Limesabschnitt im Taunus überwachte. Die erste dort gefundene Anlage entstand um 83 n. Christi.

In diesem weltweit einzigen rekonstruierten Römerkastell befindet sich heute ein Museum mit einem umfangreichen museums-pädagogischen Programm und einem breit gefächerten Angebot zu Veranstaltungen.

Mehr Informationen: www.saalburgmuseum.de

Waldgirmes

Die Ausgrabungen von Waldgirmes in der Nähe von Wetzlar stellen im Bereich der provinzialrömischen Archäologie Deutschlands die wichtigste Entdeckung der letzten zehn Jahre dar.

Es handelt sich hier um den ältesten römischen Steingrundriss, den wir überhaupt in Germanien kennen - von einer fast 2000 Jahre alten römischen Ansiedlung. Aus antiken Quellen ist bekannt, daß die Römer in Germanien bereits angefangen hatten, stadtartige Siedlungen anzulegen. Es wird angenommen, dass es sich in Waldgirmes um eine dieser Stadtgründungen handelte, die nicht mehr zum blühen gekommen ist.

Mehr Informationen: www.roemerforum-lahnau.de