Von Schloß zu Schloß

Unterwegs auf dem Residenzring (ca. 71 km)
Nordwestlicher Vogelsberg
Text & Recherche: Marita Janßen Foto: Christina Marx (Hungen)

Tageswanderungen:

  • Laubach - Grünberg (12 km / 3 Std)
  • Grünberg - Lich (24 km / 6 Std)
  • Lich - Hungen (18 km / 4 Std. 30 Min.)
  • Hungen - Laubach (17 km / 4 Std. 30 Min.)

Einleitung
Der Residenzenring am Rande des Naturparks Hoher Vogelsberg verbindet die Residenzstädtchen Laubach, Grünberg, Lich und Hungen. Jedes dieser Städtchen ist ein Fachwerk-Kleinod. Anmutig schmiegen sie sich in die hügelige Landschaft. Neben den eigentlichen Residenzen – jede Stadt hat ihr eigenes Schloß – bieten sich charmante Ansichten auf enge verwinkelte Gassen und liebevoll restaurierte Fachwerkhäuschen, die auf eine lange Geschichte und Tradition schließen lassen. Der Start der Wanderung ist in Laubach am Marktplatz. Da der Residenzenring ein Rundweg ist, kann aber auch von Grünberg, Lich oder Hungen aus gewandert werden. In jedem der vier Städtchen durchquert der Weg den historischen Altstadtkern. Bei der Konzeption des Weges wurde auf eine naturnahe Wegeführung wert gelegt. Natursehenswürdigkeiten und Erlebniselemente wurden einbezogen. Kultur und Natur, der Weg bietet beides.

Beschreibung der Etappen

1. Wandertag
Laubach - Grünberg
Start am historischen Marktplatz in Laubach. Der Weg führt über den Schloßhof und durchquert den Schloßpark mit wunderschönem altem Baumbestand. Über die Andree Allee verlassen wir Laubach in nördlicher Richtung. Der Weg geht in einen stillen Forstweg über, passiert ein Bachtal und steigt dann gemächlich durch den Tiergarten bis zur Engelsburg (4) hinauf. Kurze Zeit später folgt die sog. Weickartshainer Schweiz, eine sanfte Hügellandschaft mit Wiesen und Feldern, nur unterbrochen durch kleine Baumgruppen. Der Weg führt an einem Waldsee, der Eisenkaute, entlang. Östlich des Örtchens Weickartshain erreicht man den Bobenhauser Kopf, zwischendurch begleitet von einem plätschernden Bach. Bald ist Grünberg in Sicht- und auch Hörweite gekommen. Am Parkplatz bei der Sportschule (6) führt der Weg weiter durch das Tal des Aschenbaches und hinauf zum historischen Markplatz der „Stadt auf dem grünen Berg" (2). Vollständig umrahmt von bis zu 500 Jahre alten Fachwerkhäusern scheint der Marktplatz der Kulisse eines historischen Films entsprungen zu sein. Gelegenheit für einen ausgedehnten Altstadtspaziergang. Wer dem ausgeschilderten Stadtrundgang folgt, erfährt, daß die Stadt an der alten Handelsstraße Frankfurt - Alsfeld - Leipzig liegt. Landgraf Ludwig III. von Hessen gründete hier bereits 1186 eine Burg, die später mehrfach zwischen Mainz und Hessen umstritten war. Von dieser Burg ist leider nichts mehr zu sehen. Die eigentliche Residenz Grünbergs ist ein ehemaliges Kloster des Antoniterordens, der hier 1242 seine wohl älteste und reichste Anlage gründete. 1526 wurde das Kloster aufgehoben und als Witwensitz der Landgräfin Hedwig zu einem Schloß umgebaut. Grünberg erhielt bereits zu Beginn des 13. Jh. die Stadtrechte und eine Stadtumwehrung. Darum hielt der bereits von weitem sichtbare Diebsturm einzig den Jahrhunderten stand. Zur gleichen Zeit gründeten hier die Franziskaner ein Kloster, das sog. Barfüßerkloster, von dem noch ein Wohngebäude im gotischen Stil erhalten ist. Ein weiteres Wahrzeichen Grünbergs ist der schlanke Turm der Stadtkirche, die 1846 - 1852 in spätklassizistisch-neuromanischem Stil erbaut wurde. km 12


2. Wandertag
Grünberg - Lich
Vom Marktplatz führt der Weg stadtauswärts in nordwestlicher Richtung über Feldwege an der Warte, einem Aussichtspunkt, vorbei. Immer wieder sind die Felder von kleinen Streuobstwiesen unterbrochen. Kurze Zeit später liegt das Dörfchen Göbelnrod sanft in eine Senke geschmiegt vor dem Wanderer. An dem mit Fichten bestandenen Hoheberg und Reitzenberg vorbei und weiter den Wirberg hinauf (6). Hier oben steht ein ehemaliges Kloster mit Kapelle, das jetzt als Seminarhaus genutzt wird. Genießen Sie die wundervolle Aussicht auf die hügelige Umgebung. Der Weg führt wieder durch Wiesen und Felder, überquert die Deutsche Fachwerkstraße und verläuft weiter durch einen stillen Mischwald. Beim Austritt aus dem Wald lädt eine Bank unter einer uralten Eiche zum Rasten ein (5). Die Eiche ist als Naturdenkmal gekennzeichnet und hat sogar einen Namen: Elsaruh. Die Legende besagt, daß sich hier einst ein Mädchen gerne vor der Feldarbeit drückte und sich statt dessen lieber im Schatten des Baumes ausruhte. Einmal jedoch störte sie dabei unbeabsichtigt ein Wespennest und wurde zu Tode gestochen. Kurz vor der Ortseinfahrt Ettingshausen (3) führt der Weg auf den Licher Stadtwald zu. Auf ruhigen Forstwegen wandert man durch den ausgedehnten Wald und gelangt an idyllisch gelegene Angelteiche. Wenig später verläßt man den Wald an einem Wanderparkplatz und hat bald das nächste Etappenziel, Lich, erreicht. Auch hier führt der Weg direkt in das mittelalterlich anmutende Stadtzentrum (10). km 36


3. Wandertag
Lich - Hungen
In Lich führt der Residenzenring weiter am Schloß der Fürsten zu Solms-Lich vorbei und durch die herrlichen Parkanlagen. Entlang der Wetter geht es am Waldrand zum Kloster Arnsburg (4). Das bereits 1174 gestiftete ehem. Zisterzienserkloster ist eine wirklich sehenswerte Anlage. Beeindruckend die Kirchenruine mit den hohen Bögen. Der Kreuzgang umrundet heute einen Kriegsopferfriedhof mit Gedenkstätte. Die Hauptgebäude sind bewohnt, Nebengebäude beherbergen Hotel und Restaurant. Weiter geht es nördlich entlang des Dorfes Muschenheim. Wiesen, Felder und Streuobstwiesen prägen hier das Bild. In der Ferne sind die beiden Türme der Münzenburg zu sehen (das Wahrzeichen der Wetterau), und von einer Anhöhe aus hat man eine wunderschöne Fernsicht auf den Hohen Vogelsberg. Auf dem weiteren Weg wandert man am Rand des Feldheimer Waldes entlang und passiert eine sog. Eisenkaute, d. h. ein kleiner See als Hinterlassenschaft eines früheren Eisenbergwerkes. Bald darauf hat man das Städtchen Hungen und die Horloff erreicht und wieder führt der Residenzenring direkt in die Altstadt mit Schloß und Marktplatz (14). Auch Hungen blickt auf eine lange Geschichte zurück und ist bereits im Jahre 782 als Schenkung Kaiser Karls des Großen an das Stift Hersfeld urkundlich erwähnt. In Hungen treffen sich jährlich die hessischen Schäfer zum Hütewettstreit. km 54


4. Wandertag
Hungen -Laubach
Start in Hungen. Der Weg führt über einen Steg an der Dammstraße stadtauswärts und weiter an der Horloff entlang. Das Horlofftal gehört zu den eindrucksvollsten Tälern des Vogelsberges. Man wandert durch den Wald des Mühlbergs und trifft bei der Schottener Straße auf den Europäischen Fernwanderweg E3. Nur ein kleines Stück verlaufen die Wege gemeinsam, dann biegt man nördlich ab und wandert weiter durch Mischwald über den Diethersberg. Bei der Eichkoppel (8) laden Bänke zu einer Rast mit herrlichem Blick auf Villingen ein. Östlich des Borgelbergs führt der Residenzenring am Waldrand entlang weiter nach Ruppertsburg. Das verträumte Dorf liegt trutzig auf einem Bergkamm. Bei der Friedrichshütte (6) überquert man noch einmal die Horloff und wandert über den bewaldeten Eichberg. Beim Austritt aus dem Wald links den Waldrand entlang, dann rechts zu den Aussiedlerhöfen und die L 3138 queren, weiter geradeaus. Kurze Zeit später ist der Laubacher Marktplatz (3), der Ausgangspunkt der Wanderung, erreicht. km 71

Service

Entfernungen: Siehe fette und kursive Ziffern (km / von...bis)

Markierung: einheitlich

Essen: (~: Entfernung zum Weg)

  • Grünberg:

    • Frühstücksstube, Marktgasse 14, Tel. 06401-6225
    • Schirn-Bistro, Marktgasse 1, Tel. 06401-1208, ab 17:30 Uhr geöffnet; Fr., Sa., So. 11:00 - 14:30 Uhr
    • Al Perla, Marktgasse 23, Tel. 06401-210446
    • Al Castello, Schloßgasse 4, Tel. 06401-1822
    • Da Micelle, Barfüßergasse 4, Tel. 06401-1356

  • Hungen:

    • Schnellimbiss, Lindenallee 3, Tel. 06402-40634, Ruhetag=keinen

  • Laubach:

    • Wirtshaus am Park, Gießener Str. 1, Tel. 06405-91990
    • Hotel-Restaurant Alt-Laubach, Kaiserstr. 3a, Tel. 06405-6555
    • Ristorante-Pizzeria Il Gusto, Obergasse 6, Tel. 06405-5069659
    • Hote-Café Göbel, Friedrichstr. 2-4, Tel. 06405-91380
    • Café am Markt, Marktplatz 7, Tel. 06405-1471
    • Zuckerbäcker Haas, Marktplatz 3, Tel. 06405-505283

  • Lich:

    • Restaurant Park, Heinrich-Neeb-Str.26, Tel. 06404-4702 
    • Charlottenburg, Am Wall 2, Tel. 06404-659681 

Essen & Schlafen:

  • Grünberg:

    • Hotel Klimperkasten, Londorfer Str. 16, Tel. 06401-6426, Ruhetag=keinen
    • Sporthotel Grünberg****, Am Tannenkopf 1, Tel. 06401-8020, Ruhetag=keinen; (So. ab 16.00 Uhr geschlossen)
    • Gasthaus zur Quelle, Rabegasse 30, Tel. 06401-210384
    • Villa Emilia, Giessener Str. 42, Tel. 06401-6447, ab 18 Uhr geöffnet

  • Hungen:

    • Metzgerei u. Gasthaus Bender, Obertorstr. 12-20, Tel. 06402-7204 (mit Metzgerei), Mittagstisch: Mo.-Fr.: 11:00-14:00 Uhr, Ruhetag=Sa. u. So.
    • Landgasthof "Zur Angermühle",Münzenberger Str. 21 , Tel. 06402-505179

  • Laubach:

    • Cafe Göbel, Friedrichstr. 2-4, Tel. 06405-91380 (Imbissgerichte), Ruhetag=Mo.
    • Waldhaus ***, An der Ringelshöhe 7, Tel. 06405-91400,  ~ 1,5 km
    • Laubacher Wald, außerhalb Ri. Schotten, Tel. 06405-91000,  ~ ca. 2,5 km (als Schleife)
    • Alt Laubach, Kaiserstr. 3a, Tel. 06405-6555
    • Wirtshaus am Park, Gießener Str. 1, Tel. 06405-9199-0

  • OT-Münster:

    • Zum Hirsch**, Licherstr.32, Tel. 06405-1456, 2,5km Abstecher als Schleife

  • OT-Wetterfeld:

    • Hessenbrückenhammer, außerhalb, Tel. 06405-1484,

  • Lich:

    • Hotel Ambiente***, Hungener Str. 46, Tel. 06404-91500
    • Holländischer Hof, Braugasse 8, Tel. 06404-2376
    • Hotel Schneider, Oberstadt 25, Tel. 06404-2408

  • OT-Kloster Arnsburg:

    • Klosterwald ***, An der B488, Tel.06404-91010
    • Alte Klostermühle ***, Kloster Arnsburg, Tel. 06404-91900

Schlafen:

  • Grünberg:

    • Seminarhotel Jacobsberg, Jacobsweg, Tel. 06401-91580
    • Pension Hamel, Berliner Str. 23, Tel. 06401-6191

  • Hungen:

    • Hotel Garni ** Am Markt, Liebfrauenberg 3-5, Tel. 06402-514616

An-, Abreise / entlang der Strecke:
Start: ab Bhf. Gießen Buslinie 372 bis Laubach. DB ab Gießen nach Lich und Hungen (Lahn-Kinzig-Bahn) und Grünberg (Vogelsberg-Bahn), Buslinien: Laubach–Lich, Grünberg–Ettingshausen–Lich, Lich–Klosterwald, Inheiden–Hungen,Hungen–Villingen–Ruppertsburg–Laubach, Auskunft VGO Service Zentrum Gießen: Tel. 0641-931310, www.vgo.de oder RMV-Hotline 01805-7684636 (12 Cent/Min.), www.rmv.de
 
Topographie / Wege / Eignung:
Manche Streckenabschnitte sind sehr uneben, schmal oder steil.

Infostellen:

  • Grünberg – Tourist-Info im Rathaus, Marktplatz, Tel. 06401-804 118
  • Laubach – Tourist-Info im Rathaus, Friedrichstr. 11, Tel. 06405-921321
  • Hungen – Tourist-Info im Rathaus, Kaiserstr. 7, Tel. 06402-8520
  • Lich – Im Holiday Reisebüro, Heinrich-Neeb-Str. 4, Tel. 06404-2064

Führungen:
Durch den Schloßpark Laubach sowie Waldführung: Buchung über Tourist Info Laubach, Tel. 06405-921321. 
Naturparkführer: Vermittlung über das Informationszentrum Hoherodskopf, Tel. 06044-9669330