Ortsteile von Grünberg

Beltershain - Einwohner: 621
Das kleine Dorf entstand wahrscheinlich im 13. Jahrhundert. Während des siebenjährigen Krieges fanden hier heftige Kämpfe statt, an die noch heute Schanzen und Gräben erinnern, die um den Wildacker zu finden sind.

Göbelnrod - Einwohner: 693
Im Jahr 1310 wurde das Dorf, das günstig an der Bahnlinie Gießen-Fulda liegt, erstmals urkundlich erwähnt. Das im Ort liegende Kloster Wirberg blickt auf eine 850-jährige Geschichte zurück. Eingebettet in saftige Wiesen und Felder liegt das Dorf in einer herrlichen Hügellandschaft.

Grünberg - Einwohner: 6.253
Der Ort geht auf eine 1186 durch die Landgrafen von Thüringen errichtete Burg zurück, die an einer wichtigen Handelsstraße lag und so das wirtschaftliche Aufblühen der Siedlung beschleunigte. Dem Antoniterkloster im Ort unterstanden ganz Nord- und Ostdeutschland. Schon 1230 wurden in Grünberg Münzen geprägt. Die Marienkirche stammt aus der Zeit um 1300.


Harbach - Einwohner: 738
Das typische Straßendorf wurde vermutlich um 500/800 gegründet, doch erst im 13. Jahrhundert in einer Urkunde genannt. Trotz seiner guten Straßen- und Bahnanbindung konnte der Ort immer seinen dörflichen Charakter bewahren.

Klein-Eichen - Einwohner: 265
Der kleinste Stadtteil der Großgemeinde war lange im Besitz der Freiherren Riedesel zu Eisenbach und wurde im 30jährigen Krieg fast völlig zerstört. Schmuckstück des Dorfes ist die 1738 erworbene und liebevoll restaurierte Fachwerkkirche.

Lardenbach - Einwohner: 425
Aufgrund seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 776 gilt Lardenbach als der älteste Stadtteil der Großgemeinde. Früher lebten die Bürgen von der Leinenweberei und dem Übertage-Erzabbau, von dem heute noch Spuren in der Gemarkungen auffindbar sind.

Lehnheim - Einwohner: 782
Das Dorf lag einst an der im Mittelalter sehr wichtigen Handelsstraße 'durch die kurzen Hessen' und wurde erstmals im Jahr 800 in einer Chronik des Klosters Hersfeld erwähnt. Der Eisenerzabbau in den nahen Gruben sicherte dem Ort stets einen gewissen Wohlstand.

Lumda - Einwohner: 673
Das Dorf, das erst im 16. Jahrhundert entstand, hat seinen Namen von dem gleichnamigen Flüsschen. Gelegen in einem fruchtbaren Tal und umgeben von herrlichen Wäldern und grünen Fluren ist Lumda eine Oase der Stille und lädt zu erholsamen Spaziergängen ein.


Queckborn - Einwohner: 1.398
Vom 12. bis 14. Jahrhundert residierte in dem Dorf aus dem 7./8. Jahrhundert eine oder mehrere Ritterfamilien, die vor Ort auch eine Burg besaßen. Ebenfalls ein hohes Alter erreicht die ev. Dorfkirche, deren älteste Teile aus dem 10. Jahrhundert stammen.

Reinhardshain - Einwohner: 656
Die Geschichte von Reinhardshain ist eng mit dem nahe gelegenen ehemaligen Augustinerinnenkloster Wirberg verbunden. Wahrzeichen des Ortes ist aber der erst 1908 errichtete 18 m hohe Wasserturm.

Stangenrod - Einwohner: 600
Eine 1220 geweihte Kapelle im Ort wurde 200 Jahre später zur Wehrkirche ausgebaut. Rund um dieses Bauwerk entwickelte sich der Ort Stangenrod, der heute durch sein reges Vereinsleben viele Abwechslungen bietet.

Stockhausen - Einwohner: 328
Stockhausen, erstmals 1340 urkundlich genannt, gehörte zum Besitz der Herren von Hanau. Von 1874 bis 1942 war das Dorf eines der bedeutendsten Eisenerzabbaugebiete in Hessen. Von dem Aussichtspunkt 'Drei Linden' wird eine herrliche Sicht auf die sanften Höhen des Vogelsberges ermöglicht.

Weickartshain - Einwohner: 646
Erst recht spät, nämlich 1443, tritt Weickartshain vor den Spiegel der Geschichte. Unweit des Ortes findet sich die 1293 erstmals genannte und von zahlreichen Sagen und Geschichten umsponnene Engelsburg. Sehenswert sind auch die über 40 markanten Wappensteine, die einst die Grenze zwischen der Grafschaft Solms-Laubach und der Landgrafschaft Hessen markierten. Ein Tipp für Erholungssuchende: die 'Weickartshainer Schweiz'.

Weitershain - Einwohner: 558
Mit seiner Lage von 330 m ü. NN ist Weitershain der höchstgelegene Stadtteil. 1265 erstmals erwähnt wurde das Dorf früher von den Herren von Nordeck zu Rabenau beherrscht.  Heute ist im Ort die Pferdehaltung sehr beliebt und das alljährliche Reitturnier lockt Interessenten von nah und fern herbei.