Herbsteins Ortsteile

Altenschlirf - Einwohner: 449
Altenschlirf ist, wie die alte urkundliche Erwähnung aus dem Jahr 768 bezeugt, eine der ältesten Ansiedlungen im östlichen Vogelsberg. Mittelpunkt des Ortes ist die Andreaskirche. Im Dorf  ist die Gemeinschaft für Heilpädagogik und Sozialtherapie e.V  ansässig. Hier leben und arbeiten behinderte- und nichtbehinderte Menschen zusammen. Von der Organisation wird auch ein Hofladen mit Demeter-Produkten betrieben. Wer als Radurlauber in Altenschlirf übernachtet, profitiert von der Anbindung des Orts an die Fahrradbuslinie des „Vulkan-Express“. Ein besonderes Event für Liebhaber alter Traktoren ,die VulkanTrophy,  wird jedes Jahr am 2. Juliwochenende veranstaltet.

Herbstein - Einwohner: 2.079
Geschichtlich wird Herbstein (damals: Heribrahteshusun) zum ersten Mal in der zweiten Hälfte des 10. Jh. erwähnt, als dem Kloster Fulda Ländereien geschenkt wurden. Die erste urkundliche Erwähnung Herbsteins erfolgte im Jahre 1011. Herbstein besitzt seit über 750 Jahren Stadtrechte. Gegründet vom Kloster Fulda, wurde der Ort in den Jahren 1258 – 1271 mit Burg und Wehranlagen versehen. Diese sind größtenteils erhalten und begehbar. Die kleine Stadt blieb als katholische  Insel inmitten des protestantischen Riedesellandes – Teil der Fürstabtei Fulda bis zu deren Auflösung 1802/03. Anschließend wurde Herbstein Teil des Großherzogtums Darmstadt, das 1919 in das Bundesland Hessen überging.

Lanzenhain - Einwohner: 547
Lanzenhain ist ein beschauliches Dorf, das vom  munteren Ellersbach durchflossen wird. Wanderer können von hier aus zu den Vogelsberggipfeln Hoherodskopf und Taufstein aussteigen. Rundwanderer nutzen den Ort als Startpunkt für die Felsentour. Lanzenhain ist gut erreichbar, denn der „Vulkan-Express“ bringt die Wandersleute unmittelbar an die Wege. Besonders bekannt ist der Ort wegen seiner Sport-Events: Die Rollskimannschaft des SC Lanzenhain lädt jährlich zum Rollskirennen ein, an dem internationale Läufer teilnehmen.

Rixfeld - Einwohner: 374
Rixfeld ist der Beweis, dass Musik die Menschen verbindet. Der örtliche Gesangverein hat mehr als 350 Mitglieder. Damit wurde ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde gesichert, denn fast jeder Einwohner ist Mitglied. Der gepflegte Bahnhof liegt etwas außerhalb des Ortes am Vulkanradweg. Er wird von der Katholischen Pfadfinderschaft Europas als Begegnungsstätte genutzt und wird auf Anfrage auch an Radler- und Jugendgruppen vermietet. Kontakt-Telefon: 06103-79140

Schadges - Einwohner: 77
Einer der kleinsten Orte im Vogelsberg ist Schadges. Vielleicht schreibt man deshalb den bürgerlichen Zusammenhalt hier besonders groß. So nahm man 2003 am HR-Landeswettbewerb 'Dolles Dorf' teil und zeigte, wie lebendig Leben und Gemeinschaft in einem so kleinen Ort sein können.

Schlechtenwegen - Einwohner: 170
Das Dorf wurde im Jahre 885 erstmals urkundlich erwähnt und zählt zu den ältesten Siedlungen im östlichen Vogelsberggebiet. Bekannt ist der Traktor-Pulling-Wettbewerb am letzten Septemberwochenende. Das ganze Jahr über kann man im Ort Ferien auf dem Bauernhof verleben.

Steinfurt - Einwohner: 210
Die erste urkundliche Erwähnung Steinfurts ist aus dem 14. Jahrhundert bekannt. Pilger auf der Bonifatiusroute durchqueren das kleine Dorf, das nach wie vor landwirtschaftlich und handwerklich geprägt ist. Außerdem lebt hier eine kleine muslimische Bevölkerungsgruppe, die u.a. eine Moschee unterhält.

Stockhausen - Einwohner: 799
Stockhausen hat ein lebendiges Vereinsleben, u.a. mit Sportverein und Theatergruppe. Wanderer erreichen das Dorf mit seinem sehenswerten Schloss und  dem barocken Landschaftsgarten auf dem Jakobsweg. Einen Abstecher wert sind zwei im Stile des Historismus errichtete Bauwerke: das Mausoleum Conradsruhe und die sakrale Hubertuskapelle – beides im Besitz  der Adelsfamilie der Riedesel.