Förderverein zur Geschichte des Judentums im Vogelsberg e. V.

Zweck des Vereins: Wir unterstützen den Kauf, die Sanierung und die Umsetzung von Gebäuden zur jüdischen Geschichte, wie z. B. Sanierung der Alten Synagoge Kestrich. Aufgabe des 1999 gegründeten Fördervereins ist zudem die Vernetzung von lokalen Institutionen und Heimatforschern, um den jüdischen Teil der Heimatgeschichte in der Gesellschaft zu verankern. Dazu organisieren wir Rundgänge vor Ort, Vorträge zur Geschichte, betreuen ein Archiv rund um das gesammelte Wissen und erstellen Video-Dokumentationen. Ein Arbeitsschwerpunkt sind Gedenkveranstaltungen zur Pogromnacht 1938 sowie Aktivitäten gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus. Projekte des Vereins sind gefördert durch die Europäische Union, die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, das Evangelische Dekanat Alsfeld und Unternehmen aus der Region.

Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied:
im Förderverein zur Geschichte des Judentums im Vogelsberg e. V.
http://www.juedische-geschichte-vogelsberg.de

Kontakt:
Joachim Legatis
Untere Fulder Gasse 42
36304 Alsfeld
info(at)juedische-geschichte-vogelsberg.de

Helfen Sie uns mit einer Spende:
Sparkasse Oberhessen
Konto 301029497
BLZ 518 500 79

Gegen Antisemitismus für Menschenwürde

In den vergangenen Jahren ist der Einsatz gegen Rassismus und Antisemitismus in der Arbeit des Fördervereins immer wichtiger geworden. Zunächst haben wir Gedenkveranstaltungen zur Pogromnacht am 09. November 1938 durchgeführt, in der viele Juden zu Opfern von Gewalt der Nationalsozialisten wurden. Daraus erwuchs der Einsatz für „Gesicht Zeigen gegen Rechtsextremismus“. Der Förderverein war Initiator der Aktion „Gesicht Zeigen“ im Raum Alsfeld. In diesem Rahmen organisieren wir Bildungsveranstaltungen an Schulen und Info-Abende. Die Beschäftigung mit der Geschichte von Landjuden darf nicht nur im Historischen stecken bleiben. Engagement für die Würde der Menschen ist Grundlage unserer Arbeit.