Die Bonifatius-Route - In heiligen Fußstapfen

Von Mainz bis Fulda (ca. 185 km)

Tageswanderungen:

  • Mainz - Bad Weilbach (18 km / 4 Std. 30 Min.)
  • Bad Weilbach - Eschborn (24 km / 6 Std.)
  • Eschborn - Karben (22 km / 5 Std. 30 Min.)
  • Karben - Altenstadt (26,5 km / 6 Std. 20 Min bis 7 Std. 40 Min.)
  • Altenstadt - Ortenberg (26 km / 7 Std. 40 Min.)
  • Ortenberg - Steinberg (14,5 km / 4 Std. 10 Min.)
  • Steinberg - Hochwaldhausen (22,3 km / 6 Std. 15 Min.)
  • Hochwaldhausen - Kleinheiligkreuz (18,5 km / 5 Std. 10 Min.)
  • Kleinheiligkreuz - Fulda (13,5 km / 3 Std. 30Min.)

    Hier geht es zum Trail/Video. Alle Etappen im Vogelsflug.

Einleitung
Über 185 Pilgerkilometer erstreckt sich die Bonifatius-Route zwischen den Bischhofstühlen Mainz und Fulda und verbindet die unterschiedlichsten Kulturlandschaften. Sie folgt den Spuren des Trauerzuges, der im Jahre 754 den Leichnam des Bonifatius zu seiner letzten Ruhestätte brachte, und bezieht interessante kulturelle, geistliche und naturräumliche Punkte mit ein. Zahlreiche Bauwerke von der Romanik über die Gotik bis zum Barock zeugen von einer bewegten und reichen Geschichte der Landschaft an der Route. Aus dem Ballungsraum Rhein-Main heraus führt sie in die Höhen des Vogelsberges. Nur ganz langsam scheint die Zivilisation den Blicken und Gedanken zu entschwinden. Von Mainz geht es zur Mainmündung und weiter durch die sonnenverwöhnten Weinberge des Rheingaus. Zwischen den bewaldeten Taunushöhen und der Skyline von Frankfurt schlängelt sich der Weg durch urbane Kulturlandschaft im Norden Frankfurts und die Wetterau. Im Vogelsberg wird es ursprünglicher, stiller und sinnlicher. Bewaldete Höhenrücken, bizarre Basalt-Skulpturen und herrliche Aussichten. Der Duft von Laub und Moos, von frisch geschnittenem Gras, von Wiesenblumen. Liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser geleiten uns schließlich durch abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft ins barocke Fulda und zum Grab des heiligen Bonifatius. Ein Weg für Pilger, ein Weg für die Sinne und der Besinnung.

Beschreibung der Etappen

1. Wandertag
Mainz - Bad Weilbach
Vom Leichhof geht's am Dom vorbei zum Rhein und zur Theodor-Heuss-Brücke (1,3), wo wir den Fluß queren (wenige Zeichen, Stadtplan hilfreich). Durch die Maaraue laufen wir zur Mainmündung (2,4) und flußauf nach Hochheim (6). Weinberge begleiten uns zur Wiesenmühle (3,6) und zur Flörsheimer Schweiz. In Bad Weilbach (4,7) gönnen wir uns einen Schluck aus dem Schwefelbrunnen und einen Schoppen Wein der Region. km 18


2. Wandertag
Bad Weilbach - Eschborn
Frankfurter Skyline und Feldberg grüßen vom Aussichtspunkt (0,7) bei Weilbach. Aussichtstürme (3) ermöglichen eine gute Sicht auf die geschützten Biotope der Weilbacher Kiesgrubenlandschaft. Wir wandern über Felder und Streuobstwiesen an der Bonifatius-Kapelle (4) vorbei nach Kriftel (1) und Sulzbach (10). Das letzte Stück nach Eschborn führt durch ein Arboretum (1,3) mit Bäumen aus aller Welt. km 42


3. Wandertag
Eschborn- Karben
Ein dicht besiedeltes Gebiet, durchbrochen von Feldern und Wiesen, begleitet uns ab Niederursel (5). Am Rand des Campus Riedberg (1) versteckt sich der Bonifatius-Brunnen (1). Wie die Bonifatius-Kirche (2,2) in Bonames erinnert er an den einstigen Trauerzug. Über Harheim (2,4) und Nieder-Erlenbach (3,5) wandern wir ins idyllische Dortelweil (3,9). Durch die Nidda-Aue gelangen wir in den Rosen-Ort Karben (3). km 64


4. Wandertag
Karben - Altenstadt
Die Landschaft wird welliger und natürlicher. Durch Wald geht's nach Büdesheim, wo Altes und Neues Schloß (5,5) am Niddersporn thronen. Beim Bonifatius-Kreuz (3,5) vor Heldenbergen halten wir kurz inne. Von der Oberburg (2,8) in Nidderau wandern wir durch ein Wiesental ins malerische Windecken (1,8). Wir genießen die Aussicht vom Ohlenberg (1,6). Parkähnliche Landschaften und ein schmaler Waldpfad geleiten uns nach Eichen (5). Der Weg führt über das malerisch gelegene Kloster Engelthal (4) nach Altenstadt (2,5). Über die B 521 und Feldwege ist eine Abkürzung über Höchst (1,9) möglich.
km 90,5


5. Wandertag
Altenstadt - Ortenberg
Von Altenstadt bzw. Höchst geht's nach Oberau (1). Wir erklimmen die bewaldeten Höhenzüge von Limeshain (2,5) und Himbach (3), um in weitem Bogen nach Düdelsheim (5) abzusteigen. Von dort geht's hinauf zum Glauberg. Von seinem keltischen Fürstengrabhügel (3) eröffnen sich traumhafte Blicke über das Patchworkmuster des Hinterlandes. Von Glauburg (1,5) wandern wir über einen bewaldeten Höhenrücken zur Abzweigung der Klosterruine Konradsdorf (7,3). Malerische Ausblicke auf das Nidder-Tal eröffnen sich auf dem Weg nach Wippenbach, das wir über die L 3184 (2) erreichen, um uns in Ortenberg (1,8) zur Ruhe zu legen. km 116,5


6. Wandertag
Ortenberg - Steinberg
Zurück auf der Bonifatius-Route (1,8) erinnert die Landschaft ans Allgäu. Der Wald lichtet sich und macht Streuobstwiesen und Feldern Raum. Bei klarer Sicht grüßt der Hoherodskopf aus der Ferne. An Eckartsborn (2) vorbei wandern wir zur Schafskirche (1,5), deren friedliche Stille zur Rast einlädt. Mit Kuriosem locken das Musikinstrumente-Museum von Lißberg (0,8) und das Kunstguß-Museum Hirzenhain (4,8). Liebliche Aussichten entlohnen für unwegsame Passagen nach Glashütten. Über die L 3185 (3,2) erreichen wir Steinberg (1) mit der Weidenkirche. km 131


7. Wandertag
Steinberg - Ilbeshausen-Hochwaldhausen
Von Glashütten (1) geht's zum Weiler Streithain (2). Wir queren den Hillersbach (Basaltbrücke) und gelangen über einen kleinen Rücken durch den Schwarzwald zum Gestüt (3). Nidder aufwärts liegt die Ruine der „Stumpe Kirch". Dem kurzen steilen Wiesenpfad folgt ein stetig steigender Weg nach Sichenhausen (6,5). Unterwegs lohnen Abstecher zu Kirche und Friedhof von Burkhards (1) und zu den Steinbrücken von Kaulstoß (1). Mächtige Basaltfelsen flankieren den Rehberg (2). Immer wieder zweigen Wege zur Herchenhainer Höhe (Weitsicht) ab. Vom Scheitelpunkt (1,6) der Bonifatius-Route (669 m) geht's bergab, am Schwarzen Fluß (0,6) entlang nach Ilbeshausen-Hochwaldhausen (4,4). Die Teufelsmühle ist bilderbuchreif! km 153,3


8. Wandertag
Ilbeshausen-Hochwaldhausen - Kleinheiligkreuz
Der Nösbertser Weg in Ilbeshausen führt uns durch Wiesen über einen bewaldeten Rücken nach Nösberts-Weidmoos (4). Wir folgen der Schwarza flußab und gelangen nach Steinfurt (3). Durch die Steigerstraße verlassen wir den Ort, steigen über einen Waldrücken ins Lüder-Tal und folgen ihr nach Blankenau. Von der Propstei (6) geht's durch die Breitwiese Richtung Hainzell (1,5) und bergauf Richtung Ehrenstruth-Weißesteine (1,7), wo wir die herrliche Aussicht genießen. Über einen Waldbuckel wandern wir ins Tal der Kalten Lüder zur Hessenmühle (1,7) und zur Einsiedelei Kleinheiligkreuz (0,5). km 171,8


9. Wandertag
Kleinheiligkreuz - Fulda
Wir folgen dem Weg 200 m in den Wald, um scharf links auf den Schotterweg zu biegen. Nach weiteren 200 m geht's rechts auf die waldbedeckten Höhen der Steinernen Platte. Wir queren die L 3139 (1,9) und steigen zur Schnepfenkapelle (1,7) am Waldrand ab. Auf einem Wiesenweg geht's weiter nach Malkes (2). Durch Gewerbegebiet und Landwirtschaftsflächen wandern wir nach Rodges (2) und Haimbach, wo uns ein Radweg (2,6) nach Fulda führt. Über den Fluß geradewegs zum Dompfarrhof und rechts durch den Torbogen zum barocken Dom (2,8), dem Endpunkt unserer Pilgertour. km 185,3

Service

Entfernungen:
Siehe fette und kursive Ziffern (km / von... bis)

Markierung:
Vollständig mit dem Logo der Bonifatius-Route. Im Zentrum von Mainz und Fulda wenig Zeichen, ein Stadtplan ist hilfreich. Achtung: Im Gebiet des Hohen Vogelsbergs wurden in der Vergangenheit häufig Markierungszeichen entwendet oder falsch angebracht. Bitte auch hier eine aktuelle Karte nicht vergessen!

Karten:
„Rhein-Main Vergnügen Bonifatius-Route", Wanderkarte auf Grundlage der TK 1:50.000 mit Verkehrsanbindungen, Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV), kostenlos beim RMV unter Tel.: 06192/294203 oder E-Mail: freizeit(at)rmv.de

Essen:

  • Glauburg-Glauberg:

    • Keltengrill, Hauptstr. 46, Tel. 06041-962869 

  • Glauburg-Stockheim:

    • Pizzeria Casa Mia, Bahnhofstr. 19, Tel. 06041-4484 

  • Ortenberg-Lißberg:

    • Zum Weißen Rössel, Vogelsbergstraße 1 b, Tel. 06046-7188 

  • Hirzenhain:

    • Stolberger Hof, Nidderstr. 14, 06045-5066 
    • Pizzeria Salerno, Karl-Birx-Str. 1, Tel. 06045-2544

  • Schotten-Burkhards:

    • Gaststätte Zum Niddertal, Niddergrund 23, Tel. 06045-1504
    • Zur Birke, Niddergrund 7, Tel. 06045-4537, Ruhetag=Mi.

  • Schotten-Hoherodskopf:

    • Taufsteinhütte, Tel. 06044-2381, Ruhetag=Mo. u. Di.
    • Hoherodskopfklause, Tel. 06044-8181, Ruhetag=Fr.

  • Grebenhain-Ilbeshausen-Hochwaldhausen:

    • Restaurant Magma, Schwimmbadweg 3, Tel. 06643-2913177

  • Fulda-Haimbach:

    • GH Goldener Stern, Saturnstr. 1, Tel. 0661 77737 

Essen & Schlafen:

  • Hochheim:

    • Zur Rebe, Frankfurter Str. 11 A, Tel. 06146-8210

  • Flörsheim:
  • Karthäuser Hof, Untermainstraße 19, Tel. 06145-8649
  • Flörsheim-Bad Weilbach:

    • Airport Country Hotel, Alleestraße 18, Tel. 06145-9300
    • GH „Zum Schwanen", Frankfurterstr. 13, Tel. 06145-32908

  • Eschborn:

    • Hotel Mercure***, Helfmann-Park 1, Tel. 06196-96970
    • Central-Hotel, Berliner Straße 31-35, Tel. 06196-930590

  • Klein-Karben:

    • GH Zur Ludwigshöhe, Rendeler Straße 26, Tel. 06039-3556,  ab 17 Uhr

  • Groß-Karben:

    • Stadt Karben, St. Egräve-Straße 25, Tel. 06039-8010 

  • Nidderau:

    • Zum Adler, Windecker Straße 2, Tel. 06187-9270, Ruhetag=Fr.
    • Zum Ritter, Konrad-Adenauer-Allee 3, Tel. 06187-90740

  • Altenstadt:

    • Mönchhof, Hotel Garni, Mönchgasse 5, Tel. 06047-96350

  • Ortenberg (2 km):
    • Hotel Rotlipp, Rotlippstraße 33, Tel. 06046-7118

  • Hirzenhain:

    • Privat: Heiko Naumann, Hillersbachstr. 26, Tel. 06045-951024
    • Ferienhof Weiss, Wilh.-Leuschner-Str. 34, Tel. 06045-7420
    • Ferienhäuser Karl u. Rainer Grote, Tel. 06045-953177

  • Herbstein (3 km):

    • Zimmervermittlung bei Tourist Info, Tel. 06643-960019

  • Gedern-Steinberg:

    • GH Wolf, Weiherstr. 17, Tel. 06045-4515

  • Schotten-Burkhards (- 500 m):

    • Zur Birke, Niddergrund 7, Tel. 06045-4537

  • Grebenhain-Hochwaldhausen/ Ilbeshausen:

    • Zum Felsenmeer, Jean-Berlit-Str. 1, Tel. 06643-336
    • Pension Wolf, Am alten Feldchen 43, Tel. 06643/8147

  • Hosenfeld-Blankenau:

    • Landhaus u. Pension Kreß, Lüdertalstraße 14, Tel. 06650-456

  • Großenlüder / OT-Kleinheiligkreuz:

    • Jagdhof Kleinheiligkreuz, Tel. 06650-96000

  • Großenlüder / OT-Kleinlüder:

    • Hessenmühle, Tel. 06650-98800

An- und Abreise / entlang der Strecke:
ICE-Bahnhof Mainz, Rückfahrt ab dem ICE-Bahnhof Fulda. Zwischen Mainz und Glauburg liegen zahlreiche Bahn-Stationen direkt am Wanderweg oder max. 1 km davon entfernt. Ab Glauburg bestehen vereinzelt Zustiegsmöglichkeiten zum Vulkan-Express. Zwischen Ilbeshausen-Hochwaldhausen und Fulda gibt es nur spärliche Verbindungen im Bus-Netz der Stadt Fulda. Infos in der RMV Mobilitätszentrale (Tel. 01805/ 7684636, Internet: www.rmv.de)

Topographie / Wege / Eignung:
Der Wanderweg verläuft größtenteils auf asphaltierten oder geschotterten Wirtschaftswegen oder Straßen. Mittlere bis gute Kondition erforderlich. Vereinzelte Erd- und Wiesenwegabschnitte können etwas steinig, durchwurzelt und matschig sein.

Internet: www.bonifatiusroute.de

Infostellen:

  • Mainz: Tourist Center, Rheinstraße, Tel. 06131-286210
  • Glauburg: Keltenwelt am Glauberg, Tel. 06041 -823300 oder 826826 Gemeinde
  • Gedern: Tourist-Info, Schloß, Tel. 06045-600825
  • Schotten: Tourist-Info im Gelben Haus, Vogelsbergstr. 137a, Tel. 06044-6651
  • Grebenhain: Info im Rathaus, Hauptstr. 51, Tel. 06644-962717
  • Großenlüder: Gemeinde, Tel. 06648-95000
  • Fulda: Tourist Info im Palais Buttlar, Bonifatiusplatz, Tel. 0661-1021813
  • Verein „Bonifatius-Route e.V.", Tel. 06101-559310. (Bad Vilbel), www.bonifatiusroute.de

Führungen:

  • Naturparkführer, Informationszentrum Hoherodskopf,
    Tel.: 06044/9669330
  • Natur- und Kulturführer Wetterau-Vogelsberg-Taunus e.V.
    www.natur-kultur-wetterau.de
  • Musikinstrumentenmuseum Lißberg: Anmeld. bei Pfarrer Kurt Racky, Tel. 06046-467 oder Beate Schubert, Tel. 06046-432
  • Nösberts-Weidmoos: Galerie u. Rosengarten. Anmeldung: Ellen Kresky, Tel. 06644-420.